Optimierung des Storage-Systems für die Klüh Service Management GmbH

Hohe Performance für zuverlässige Dienstleistungen

Die Klüh Service Management GmbH ist internationaler Multiservice-Anbieter für Einzeldienstleistungen und Servicekonzepte in den Fachbereichen Cleaning, Catering, Clinic Service, Security, Personal Service, Airport und Facility Service. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf hat rund 50.000 Mitarbeiter in acht Ländern, davon 20.000 an 32 Standorten in Deutschland. Speziell beim Thema Storage vertraut Klüh auf die Expertise und die Beratung von Logicalis.

Klüh Storage-System

Starke IT für effiziente Prozesse

Als Multiservice-Anbieter muss Klüh seine vielfältigen Dienstleistungen flexibel, schnell und zuverlässig ausführen. Um die dafür notwendigen Prozesse optimal steuern zu können, benötigt das Unternehmen eine effiziente und zuverlässige IT-Infrastruktur – gerade auch, weil es in den letzten zwei Jahren als Teil einer ganzheitlichen Unternehmensphilosophie viel in „Dienstleistung 4.0“, z. B. ein Customer Service Portal, investiert hat. Umso wichtiger ist es, IT-Ausfälle zu vermeiden, wie die Beispiele Speisenversorgung in Krankenhäusern oder Kundenportal zeigen: So ist die Ausgabe von Mahlzeiten an Patienten nahezu unmöglich, wenn die erforderlichen Informationen, beispielsweise zu Schonkost, Allergien oder Wahlleistungen nicht zur Verfügung stehen und verarbeitet werden können. Ebenfalls problematisch ist es, wenn die Online-Plattform, die eine schnelle, flexible „Rund-um-die-Uhr“-Kommunikation mit allen Kunden (z. B. Beanstandungen, Buchung von zusätzlichen Services) gewährleisten soll, nicht fehlerfrei läuft.

Ein effizienter Umgang mit physikalischem Speicher ist im Rechenzentrum an dieser Stelle ein zentraler Aspekt. Bislang nutzte Klüh für sein Datenmanagement einen Storage (DELL EMC VNX 5300), der als Hybrid-Lösung verschiedene Speichertechnologien (Flash, SAS und NL-SAS) vereinte. Die aufgrund des Unternehmenswachstums und der Vielzahl an Dienstleistungen wachsenden Datenmengen führten jedoch mit der Zeit zu Performance-Engpässen. Auch der hohe Stromverbrauch und Platzbedarf von 20 Höheneinheiten waren ineffizient. Im Zuge eines zyklusbedingten Storage-Austausches entschied sich Klüh, diese Situation zukunftsweisend zu verbessern.

Wie ein Getriebewechsel bei voller Fahrt

„Damit die stetig steigende Anzahl an digitalen Geschäftsprozessen bei Klüh schnell und reibungslos läuft, muss das IT-Fundament stimmen. Aus diesem Grund haben wir uns für die Optimierung unseres Storagesystems in puncto Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit entschieden“, sagt Felix Fiedler, Leiter IT bei Klüh. Aufgrund einer bereits langjährig bestehenden, erfolgreichen Partnerschaft mit Logicalis wandte sich Klüh mit diesem Vorhaben an den IT-Lösungs- und Managed Services-Anbieter mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. „Wir arbeiten seit 2003 mit Logicalis zusammen und haben immer positive Erfahrungen gemacht; unsere festen Ansprechpartner kennen unser Unternehmen und unseren Bedarf genau“, erklärt Fiedler. Nach entsprechender Abstimmung mit Logicalis entschied sich Klüh deshalb für eine neue SAN-Infrastruktur und eine bislang wenig verbreitete All-Flash-Lösung – in diesem Fall das All-Flash-Storage-System Dell EMC Unity 350F. „Diese extrem skalierbare, einfach administrierbare Plattform bietet eine hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit. Anwendungen laufen noch schneller und zuverlässiger. Zudem ist die Storage-Lösung platz-, strom- und kostensparend“, begründet Klaus Alteköster, Key Account Manager bei Logicalis, die Auswahl für Klüh.

Basis für den Einsatz der neuen Lösung bildete eine exakte IST- und Performance-Analyse durch die Logicalis-Experten. Diese kümmerten sich im Anschluss um das Sizing, die Lieferung und Implementierung der Hardware sowie die Übertragung der Daten. Der Storage-Austausch selbst war hierbei innerhalb von zwei Tagen abgeschlossen. Da die Mitarbeiter von Felix Fiedler Leiter IT, Klüh Service Management GmbH Klüh täglich und rund um die Uhr arbeiten, war es eine Anforderung des Unternehmens, den Austausch ohne Wartungsfenster durchzuführen. „Aus diesem Grund tauschten wir den Storage im laufenden Betrieb aus. Mit Hilfe des VMware-Features ‚Storage vMotion‘ gelang uns dies gänzlich ohne Ausfallzeiten, sodass ein geschmeidiger Übergang vom alten zum neuen Storage-System möglich war“, erinnert sich Alteköster. Für Klüh war dies in hohem Maße zufriedenstellend: „Unsere Mitarbeiter haben die Umstellung überhaupt nicht bemerkt und konnten ihrem Tagesgeschäft ungestört nachgehen“, berichtet Manfred Mengel, Teamleiter Infrastruktur bei Klüh. „Erstaunlich, wenn man überlegt, dass der Storage-Austausch durchaus mit einem KFZ-Getriebewechsel bei voller Fahrt auf der Autobahn vergleichbar ist.“

Hohe Leistung durch All-Flash-Storage

Dank der neuen Storage-Lösung konnte Klüh seine Performance deutlich erhöhen. Die Flash-Disks der neuen Technologie bieten mehr Geschwindigkeit, sodass Prozesse noch schneller und effizienter laufen als bisher. Ein eindrucksvoller Beleg: der Zeitgewinn bei den Gehaltsabrechnungen. Die Erstellung der rund 20.000 Lohn- und Gehaltsabrechnungen für die deutschen Mitarbeiter dauerte früher etwa vier Stunden; nun sind es nur noch 20 Minuten. Durch den neuen Storage gelang es Klüh zudem, mehr Daten auf weniger physischen Speicher zu bringen. So wurden 100 TB Daten durch Kompression auf 45 TB reduziert. Zudem belegt das Storagesystem
jetzt nur noch zwei Höheneinheiten. Eine kurzfristige Erweiterung des Storage ist dank der Partnerschaft mit Logicalis dabei jederzeit möglich – so ist das Unternehmen zukunftssicher aufgestellt. Ein weiterer Pluspunkt der neuen Lösung: Auch in puncto Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit steht Klüh auf einem festen Fundament. Um einem Verlust der Daten vorzubeugen, ist der Storage redundant konzipiert. Zur Gewährleistung einer zusätzlichen Geo-Redundanz errichtet Klüh aktuell ein zweites, identisches Storage-System in Frankfurt.

PDF Referenz Klüh Service Management